Entspannungsverfahren

Progressive Muskelrelaxation

Definition

Der amerikanische Arzt und Psychologe Edmund Jakobsen (1885 bis 1976) hat schon im Jahr 1929 seine Methode der Progressiven Muskelentspannung beschrieben.
Seiner These nach erreicht man durch das vorherige Anspannen bestimmter Muskeln eine Entspannung, sowohl körperlich als auch psychisch.
Durch das kurzfristige bewusste Anspannen bestimmter Muskelgruppen und das plötzliche Lösen der Anspannung entsteht im Körper eine Entspannung, die wiederum auf unsere Psyche wirkt und die Psyche wiederum auf den Körper.
Durch diese wechselseitige Beeinflussung erreichen wir mit der Progressiven Muskelentspannung eine schnelle Entspannung.
Ein großer Vorteil der Progressiven Muskelentspannung ist der, dass die Entspannung durch körperliche Aktivität entsteht.
Also erst der Körper (Muskeln), der dann auf unsere Psyche wirkt.
In vielen anderen Verfahren wird genau der umgekehrte Weg gegangen, also vom Geist zum Körper (Autogenes Training, Meditation usw.) was einigen, die unter Druck stehen, nicht leicht fällt.
Durch diesen Weg vom Körper zum Geist, ist dieses Verfahren für viele geeignet, denen es schwer fällt sich erst einmal gedanklich eine Entspannung vorzustellen, die dann auf den Körper wirkt.
Sie ist von jedem schnell erlernbar und kann fast überall durchgeführt werden.
Anwendungsgebiete u.a.:
Zur Entspannung
Bei Schlafstörungen
Bei Spannungskopfschmerzen
Bei Hyperaktivität
Bei Prüfungsängsten
Bei Lernschwierigkeiten
Bei Bluthochdruck
Bei chronischen Schmerzen
Bei Gereiztheit
Bei Aggressionen
Bei Stimmungsschwankungen
Bei nervösen Störungen
Bei Rheuma

Die Termine für die nächsten Kurse finden Sie unter Termine.
Downloadbutton normaler Downloadbereich erweiterter Downloadbereich